Leuchten aus Keramik


Herstellung Vasenleuchten

Ausgesuchte Keramik von höchster Qualität liefert gleichbleibende Qualität der Menzel Keramikleuchten, die in handwerklicher Tradition gefertigt werden.

Unsere schönen Vasenleuchten werden noch traditionell hergestellt und teilweise von Hand bemalt, wir fertigen auch viele Zierteile in Keramik die wir mit unseren Eisenleuchten kombinieren.

Metallverarbeitung


Eisen und Messing

Eisen in vielen Formen und Oberflächen

Wir lieben dieses Material, ob es geschmiedet , gedrückt oder einfach gebogen wird, wir können so viele schöne Formen erzeugen. Die Oberfläche wird immer grundiert und dann gefärbt, unser Ton schwarz-braun wird durch tupfen erzeugt, sehr aufwendig, doch das Resultat sieht edel aus. Farben können auf Flächen und runden Teilen unterschiedlich ausfallen. Patinierte Teile fallen auf Flächen und Körpern mit Kanten sehr unterschiedlich aus. Ein besonderes Thema bei uns ist das Blattgold, Blattkupfer und Blattsilber. Viele Teile werden Blattvergoldet, wobei das kein echtes Gold ist sondern Schlagmetallgold oder auch Kompositionsgold genannt eine Kupfer-Zink-Legierung, welche ähnlich wie bei Echtblattgold in Büchern 10x10cm zu 250 Blatt gehandelt wird. Der Charme des Blattgoldes besteht in seiner unregelmäßigen Oberfläche. Sie werden ebenfalls bemerken, dass wir kaum normale einfarbige RAL Farben im Programm haben, wir wollen uns von der Industrie abheben. Darum wischen und tupfen wir auf unsere Grundfarben. So entstehen Farben mit Charme. Bedenken Sie, dass alles per Hand aufgewischt oder getupft wird – dies unterliegt immer dem Auge des Mitarbeiters. Dass Unterschiede vorkommen liegt in der Materie.

Messing Verarbeitung

In der hochwertigen Lampenherstellung wird oft das Edelmetall Messing eingesetzt. Messing kann in vielen Ausführungsvarianten gefertigt werden. Ob gedrückt oder gedreht, das weiche Material lässt eine unendliche Formgebung zu. Messing wird gelötet und muss anschließend nachgearbeitet werden. Das schlichte und edle Material wirkt besonders bei einer mattierten und brünierten oder polierten Oberflächenfinish zeitlos elegant und schön.  

Holzverarbeitung


Egal ob Altholz naturbelassen oder modern bearbeitetes Eichen Holz. Wir verwenden Holz für unsere rustikalen gedrechselten Leuchten sowie für moderne schlichte LED Leuchten.

Holz ist ein warmer Werkstoff und bekommt im Zeitalter der LED Beleuchtung zunehmen wieder Bedeutung, das es kein Hitze Problem mehr gibt.

Leuchten aus Glas und Glasschirme

Unsere Glashütte im Veneto bläst noch traditionel Glas in verschiedesten Formen  wobei die Farbe das Problem ist, eine Glaspfanne kann immer nur eine Farbe aufnehmen und die Mischung muß stimmen, also ein Glaswechsel ist sehr aufwendig. 

Unsere Triplex Lampengläser (Dreischichtglas) werden heute noch mundgeblasen, viele Glashütten wurden in den letzten Jahren geschlossen. Es wird immer schwieriger solche Glashütten zu finden, da das Handwerk in Europa am aussterben ist. Der Vorteil bei Dreischichtglas ist das man den Lichtpunkt nicht sieht, das Licht verteilt sich durch die Schichten.

Triplex Gläser

2000 Jahre alte Tradition

Unsere Leuchtengläser sind Dreischichtgläser diesen werden immer noch mundgeblasen. Diese Art von Glas wird aus reinem Quarzsand unter Beigabe von Kalk, Soda und Pottasche bei einer Temperatur von 1500° Celsius geschmolzen. Die Form des Glases entsteht – wie seit 2000 Jahren üblich – mit der Glasmacherpfeife. Deshalb spricht man auch von mundgeblasenem Glas. Unsere Gläser sind sogenannte Triplex-Opal-Gläser. Das bedeutet, dass der Glasschirm aus drei Schichten besteht, innen und außen Kristallglas, die mittlere Schicht ist weiß eingefärbt. Nachdem das Glas seine Form hat, wird es temperiert. Es wird also langsam abgekühlt, um die Spannung innerhalb des Materials auszugleichen. Je größer das Glas, desto schwieriger ist der Vorgang des Abkühlens. Größere Gläser zerspringen oft beim Abkühlen. Alle Gläser werden vor der Auslieferung auf Spannungen überprüft.

Rauchglas Scavo

Scavo fumato

Diese Oberflächenart unterscheidet sich erheblich von der Großserie und ist das besondere Merkmal dieser Gläser. Es gibt nicht mehr viele Glashütten, die echtes Scavo produzieren. Jede Glashütte in Florenz hat ein eigenes Rezept für die Produktion, das als Geheimnis gehütet wird. Allgemein kann man jedoch davon ausgehen, dass ein Material (Rezeptur) auf das Glas aufgebracht und dann das Glas nochmals im Ofen bei ca. 500° nachgebrannt wird. So entsteht eine geschlossene Oberfläche. Rauchglas Scavo Florentino, in Italien unter dem Namen „Scavo fumato“ bekannt, sind Scavo Gläser, die jedoch ein anderes Grundglas haben. Bei der Produktion des Grundglases wird ein Tropfen braunes Glas beigegeben, das sich durch die Schleudertechnik unregelmäßig im Glas verteilt. Aus diesen Produktionstechniken erklären sich einige Merkmale, die typisch für diese Verarbeitung sind: Erstens besitzt das Glas eine unregelmäßige geschlossene Oberfläche, jedes Glas ist ein Unikat. Zweitens kann durch das nochmalige Erhitzen die Form unter Umständen leiden, das Glas ist nicht mehr ganz rund. Drittens ist dieses Glas schwerer als mundgeblasenes Glas. 

Glas Scavo uni


Es bedeutet, dass das Glas durch das Auftragen eines Materials auf das Grundglas durch nochmaliges Brennen veredelt wird. Das Grundglas ist ein Schleuderglas. Mit „Scavo“ wird praktisch ein zweiter Arbeitsgang beschrieben: Die Oberfläche ist geschlossen. 

Alabaster Gläser

ehem. Alabasterstein

In der Vergangenheit wurden die Gläser aus reinem Alabasterstein herausgearbeitet, bzw. aus Alabasterpulver geformt. Heute werden diese Gläser täuschend echt industriell nachgebildet. Das Material ist Quarzsand, der geschmolzen und durch Zentrifugieren in seine Form gebracht wird. Als Leuchtenglas wird es gerne wegen seiner interessanten Maserung eingesetzt, da hier das Licht besonders anmutend wirkt.